1964 - 1972
a9f2175d6eab9388e50c5b7b3d6da216af1f15be1966.jpg

8475d7ad095b2eef3a44fd6042e9c6f36282cb801968.jpg

8475d7ad095b2eef3a44fd6042e9c6f36282cb801969.jpg
Bild oben: 1966
v.l.n.r.: Klaus Leipold, Rudi Berger, Klaus Jentgens, Bernd Hungerberg, Charly Engels, Rudi Brüse, Peter Fleischhauer, Dr. Klaus Waege

Bild mitte: 1968
von links: Sportwart K. Leipold, B. Hungerberg, P. Fleischhauer, K. Jentgnes, R. Brüse, G. Magnus, R. Berger, 1. Vorsitzender Dr. K. Waege

Bild unten:
Jugendmannschaft 1969 von links:
K. Magnus, E. Gaberle, Jugendwart K. Jentgens, H.E. Voss, E. Krause, R. Klinkenberg
1964 - 1996
32 Jahre sportliche Erfolge

1964

Sportwart Klaus Leipold stellt zum ersten Mal eine Herrenmannschaft auf, die Chancen auf die Erringung der Kreismeisterschaft Linker Niederrhein hat. Dem 1963 von Schwarz-Weiß Rheydt gekommenen Bernd Hungerberg folgten 1964 Klaus Jentgens und Winfried Windhausen, ebenfalls beide von SW Rheydt. Die Mannschaft P. Fleischhauer, B. Hungerberg, K. Jentgens, R. Berger, K. Hirschenkrämer, W. Windhausen führt im Entscheidungsspiel bei T.V. 03 Krefeld zwar 4:2 nach den Einzeln, die Doppel P. Fleischhauer/B. Hungerberg und R. Berger/K. Jentgens, sowie W. Windhausen/Dr. K. Waege verlieren jedoch alle ihre Spiele. 4:5 Niederlage, Saisonziel verpasst.

1965

Rudi Brüse vom Rot-Weiß Süchteln ergänzt die Mannschaft. Aufstieg und Meistertitel des Kreises I Linker Niederrhein werden geschafft. In der Aufstiegsrunde werden Schwarz-Weiß Rheydt 8:1, Blau-Weiß Krefeld II 6:3 und Krefeld HTL II mit 7:2 geschlagen. Die Aufstiegsfeier fand im Anschluss beim turbulenten Sommerfest des TV 03 Krefeld statt.

1966

Charly Engels (Rot-Weiß Grefrath) bedeutet eine weitere Verstärkung für die 1. Herrenmannschaft des TC Viersen. In der Kreismeisterklasse werden alle vier Spiele gegen die Meister der Kreise rechter Niederrhein, Düsseldorf, Bergisch-Land und Essen mit 5:4 gewonnen. Die Spannung war manchmal nicht zu überbieten. So konnte im Spiel beim TC_Essen-Borbeck Vorsitzender Dr. Klaus Waege beim Spielstand von 4:4 und 4:4 im entscheidenden 3. Satz beim Doppel Berger/Engels dabei beobachtet werden, wie er versuchte, zwei Zigaretten zur gleiche Zeit zu rauchen.
1967

Die alte 3-Platzanlage am Hoserkirchweg wird geschlossen. Die neue Tennisanlage an der Bebericher Straße (4 Sandplätze, 1 Hartplatz) wird eröffnet. Klassenerhalt nach dem Aufstieg im letzten Jahr ist das oberste Ziel der 1. Herrenmannschaft. Neuzugang Klaus Kempkes (TC Dülken) wird an der Position 1 platziert, um im Abstiegskampf an den mittleren und unteren Plätzen stärker zu sein. Eine Taktik, die zum Bumerang werden sollte. Von den vier Spielern wurden drei genommen und nach Abschluss der Spiele belegte die Mannschaft den 2. Tabellenplatz. Jedoch legte der mit 5:4 besiegte Absteiger POST Düsseldorf gegen die Viersener Aufstellung Protest ein, dem dann stattgegeben wurde. Die Sprachkammer entschied: TC Viersen wird auf den vorletzten Platz zurückgestuft und spielt auf neutraler Anlage beim Club Raffelberg, noch einmal gegen POST Düsseldorf um den Abstieg. Klaus Kempkes darf nicht eingesetzt werden, jedoch der beim ersten Spiel verreiste Rudi Brüse. Anfang Oktober, die Blätter fielen bereits von den Bäumen, setzte sich also eine große Anzahl Clubmitglieder zusammen mit der Mannschaft in Bewegung nach Duisburg. Der Erfolg mit 6:3 gegen den unbequemen Gegner nach harten, emotinsgeladenen Spielen wurde anschließend kräftig gefeiert.

1968

Aufstiegsjahr für die 1. Mannschaft. Durch den Zugang von Georg Magnus (Schwarz-Weiß Rheydt) wird die Mannschaft noch einmal entscheidend verstärkt. In allen Spielen bleibt die Mannschaft in der Besetzung P. Fleischhauer, B. Hungerberg, G. Magnus, R. Brüse, R. Berger, K. Jentgens ungeschlagen. Der 5:4 Rückstand über THC Oberhausen bedeutet den Aufstieg in die höchste Klasse des Verbandes, und alle Beteiligten freuten sich.

1969

In der ersten Verbandsklasse behauptet sich die 1. Herrenmannschaft tadellos. Sie verliert nach Siegen über Blau-Weiß Wuppertal und Blau-Weiß Bocholt nur beim TC 50 Düsseldorf mit 1:8. Der 2. Platz ist mehr als man erwarten kann.
Den 2. Platz belegten die 1. Junioren bei der Mannschaftskreismeisterschaft im Kreis “Linker Niederrhein“. Im Endspiel unterlag die Mannschaft in Krefeld dem favorisierten HTC Krefeld (vom jugoslawischen Spit-zentrainer Nesic betreut) mit 1:5. Den Ehrenpunkt erzielte Klaus Magnus.

1970

Der TC Viersen mit der Hockeyabteilung von Grün-Weiß Viersen heißt ab 1. Januar THC Viersen. Genau wir im Vorjahr belegten die 1. Herren am Ende der Punktspiele wieder den 2. Gruppenplatz in der 1. Verbandsliga. Nach Siegen gegen HTC Krefeld und TC 50 Düsseldorf mit 5:4 verlor die Mannschaft nun gegen Grün-Weiß Essen 3:6.

1971

In diesem Jahr bleibt die 1. Herrenmannschaft des THC Viersen in der 1. Verbandsliga ohne Sieg. Nach hohen Niederlagen gegen HTC Mönchengladbach 0:9 und ETUF Essen 2:7 verlor die Mannschaft im entscheidenden Abstiegsspiel gegen Blau-Weiß Krefeld II unglücklich mit 4:5. Nach den Einzeln hatte es noch 3:3 gestanden, aber die Blau-Weißen konnten dann zwei Doppel gewinnen.

1972

Nur nicht zur Fahrstuhlmannschaft werden und weiter absteigen, heißt die Devise bei den 1. Herren. Im Duell der sieglosen Teams wird Blau-Weiß Bocholt mit 7:2 geschlagen und damit der Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga geschafft.
 
4fb3842f0f2904ef0b7c14ad2655c41b8d9383e71971, Platzanlage.jpg
1967
Die neue Club-Anlage an der Bebericherstraße.