Viersener Tennis- & Hockeyclub 1896 e.v. News

Viersener Tennis- & Hockeyclub 1896 e.v. News header image 1

Hockey: Mädchen A erreichen Oberliga-Endrunde

25. Februar 2019 · 3 Kommentare

25.02.2019

Am vergangenen Samstagmittag traten die A-Mädchen zu ihrer Oberliga-Zwischenrunde zuhause an. Gegner um die zwei zur Teilnahme an der Endrunde berechtigenden Plätze waren der DHC 2, Kahlenberg 2 und SW Köln.

Im Auftaktspiel des Turniers traten Kahlenberg und Köln gegeneinander an. Die Mülheimerinnen konnten dieses ordentliche und flotte Spiel mit 2:1 verdient, aber zu knapp gewinnen.

Im Anschluss musste Viersen das erste Mal ran, Gegner war der DHC 2. Die Anfangsphase gehörte auch diesen, erst nach drei Minuten konnte Viersen offensive Akzente setzen, zwei Strafecken wurden jedoch vergeben. Das Spiel wurde zerfahren, beide Mannschaften setzten zwar Abschlüsse, aber diese erfolgten zumeist aus ungünstigen Winkeln. Mit zunehmender Spieldauer kam wieder Düsseldorf, aber nach einem schnellen Angriff über Caro konnte Jane aus dem Hintergrund zur Führung eine Minute vor der Pause sorgen. Damit ging es die Halbzeit.

Aus dieser kam Düsseldorf besser, kam aber nicht zu Abschlüssen. Auch Viersen spielte nun nicht mehr so konzentriert wie in Hälfte eins, sodass die ersten Minuten eher zerfahren und unordentlich aussahen. Der Ausgleich nach dreieinhalb Minuten fiel dann auch etwas überraschend, aber die schnelle Kombination über rechts war zu schnell für die Abwehr. Zwei Minuten später ähnliches Bild: der DHC kontert über rechts, geht in die Hundekurve, quergelegt, in der Mitte steht eine Spielerin völlig frei, 1:2 plötzlich. Viersen schüttelte sich etwas, wurde wieder offensiv, aber außer einem schlecht platzierten Rückhandschuss brachte man nichts zustande. Stattdessen blieb der DHC in Hälfte zwei gnadenlos vor dem Tor, nach gutem Angriff steht eine Spielerin halbrechts völlig frei und bringt den Ball mit etwas Glück anderthalb Minuten vor Schluss zum 1:3 im Tor unter.

Dies war auch der Endstand, nach einer guten ersten Hälfte bewirkte der Konzentrationsabfall in Hälfte zwei diese verdiente Niederlage.

Dann ein Spiel Pause für Viersen, der DHC gewinnt sein zweites Spiel gegen Köln mit 1:0 und ist damit schon fast durch. Nun hieß es gegen Kahlenberg: mindestens einen Punkt, ansonsten ist man raus aus der Meisterschaft.

Doch der Start war alles andere als optimal: Kahlenberg kann per Strafecke in Minute eins die Führung erzielen. Danach entwickelte sich ein chancenarmes Spiel, beide Abwehrreihen standen sicher, beiden Angriffsreihen viel wenig ein. Zur Mitte der Halbzeit Strafecke Viersen, die Caro trocken versenkt. Viersen schnuppert nun Aufwind, wird besser, aber hat fast keine Chancen. Dann kurz vor der Pause ist man endlich mal wieder gefährlich im Kreis vom KHTC, zweimal wird ein klarer Fuß übersehen, im Konter fällt das bittere 2:1 für den Gast. Als Trotzreaktion wird man nun offensiver, mutiger, aber außer einer verschossenen Strafecke springt nicht dabei heraus. Es geht mit dem 2:1-Rückstand in die Halbzeit.

Aus dieser kommt Viersen wie die Feuerwehr, Caro scheitert erst zweimal am Keeper, ehe sie nach zwei Minuten in Hälfte zwei doch trifft. Als Reaktion kann Kahlenberg sich eine Strafecke erspielen, diese wird jedoch geklärt. Danach läuft das Spiel für die Zuschauer nur noch nach rechts, auf das Tor der Mülheimerinnen. Alleine Caro hat sechs, sieben Großchancen, die jedoch alle im Torwart landen. Der KHTC schwimmt immer mehr, und als zu dritt ein Konter gegen den Keeper gelaufen wird, rechnen viele auf der Tribüne mit der überfälligen Führung für Viersen. Doch der Ball landet – wie fast jeder Abschluss in dieser Phase – in den Schienen bzw. Kickern der Torhüterin. Das Spiel wird dementsprechend hektischer, Viersen spielt auf Sieg, Kahlenberg fast gar nicht mehr, aber alle Aktionen werden zu ungenau zu Ende gebracht.

Der Endstand von 2:2 ist demnach auch eher als zwei verlorene Punkte zu sehen als ein gewonnener. Man hat es sich selber zuzuschreiben, dass man in Hälfte zwei den Gegner nicht klar besiegt hat.

Hier die Tabelle nach zwei Spielrunden:

Platz Team Spiele S – U – N Torverhältnis Punkte
1 Düsseldorfer HC 2 2 2 – 0 – 0 4 – 1 6
2 Kahlenberger HTC 2 2 1 – 1 – 0 4 – 3 4
3 Viersener THC 2 0 – 1 – 1 3 – 5 1
4 Schwarz-Weiß Köln 2 0 – 0 – 2 1 – 3 0

Während der DHC schon für die Endrunde qualifiziert ist und Köln schon raus ist, folgt nun das entscheidende Spiel für Viersen: DHC 2 gegen Kahlenberg 2. Wenn Kahlenberg nur einen Punkt holt, ist Viersen raus. Doch der DHC macht Viersen eine Riesengefallen und schlägt Kahlenberg mit 5:0, sodass Viersen schon ein Sieg – egal wie hoch – reicht, um in die Endrunde einzuziehen.

Platz Team Spiele S – U – N Torverhältnis Tordifferenz Punkte
2 Kahlenberger HTC 2 3 1 – 1 – 1 4 – 8 -4 4
3 Viersener THC 2 0 – 1 – 1 3 – 5 -2 1

Und dieser Sieg muss nun gegen Schwarz-Weiß Köln her, den bisher punktlosen Tabellenletzten. Leichte Aufgabe, oder? Beide Mannschaften beginnen verhalten, Chancen sind Mangelware. Dann, nach fünf Minuten, Verwirrung im Mittelfeld ob einer Schirientscheidung, Caro schnappt sich den Ball, dribbelt den Torwart aus und trifft zur Führung. Damit ist Viersen weiter. Das Spiel wird nun ruhiger. Beide Mannschaften spielen sich kaum Chancen raus, beide scheinen sich mit dem Ergebnis abgefunden zu haben. Viersen spielt seinen Stiefel runter, ist jedoch in den letzten Aktionen zu ungenau, zu überhastet. Mit 0:1 für Viersen geht es in die Pause.

Direkt nach der Pause sorgt Lilo nach schnellem Konter über Caro für das 0:2 – für die Vorentscheidung? Nein, denn Köln kommt noch einmal, zwei Minuten danach fällt der sehr einfache Anschlusstreffer: über die Hundekurve wird der Ball in den Kreis getragen, dort quergelegt, in der Mitte trocken versenkt. Doch es dauert nur zwei Minuten, bis Caro per Rückhandschuss den alten Abstand wiederherstellt. Danach trudelte das Spiel locker aus, beide Mannschaften spielten nicht mehr mit hundert Prozent.

Mit diesem Sieg rettete man sich auf den letzten Drücker in die WHV-Endrunde. Letztlich knapper als erwartet, da man Kahlenberg in Hälfte zwei den Sieg verpasste und man den DHC in einer starken ersten Hälfte im Griff hatte. Und nun hier die Abschlusstabelle:

Platz Team Spiele S – U – N Torverhältnis Tordifferenz Punkte
1 Düsseldorfer HC 2 3 3 – 0 – 0 8 – 1 7 9
2 Viersener THC 3 1 – 1 – 1 6 – 6 +/-0 4
3 Kahlenberger HTC 2 3 1 – 1 – 1 4 – 8 -4 4
4 Schwarz-Weiß Köln 3 0 – 0 – 3 2 – 6 -4 0

Die WHV-Endrunde findet am 09.03.2019 statt, Gegner werden der DHC 2, Uhlenhorst Mülheim 2 sowie Rot-Weiß Köln 2 sein. Schon jetzt ist das Abschneiden ein Riesenerfolg, nun soll man bitte auch etwas handfestes holen – nicht wieder den vierten Platz wie in der Feldrunde.

→ 3 KommentareTags: Hockey · Mädchen A

Hockey: Herren gehen in Düsseldorf unter

18. Februar 2019 · Keine Kommentare

18.02.2019

Am vergangenen Sonntagnachmittag traten unsere Herren zum Auswärtsspiel beim Düsseldorfer SC 2 an. Im Hinblick auf die wichtigen Spiele in den nächsten Wochen wollte man sich achtbar verkaufen.

Das Spiel begann direkt mit einem Ausrufezeichen, nach Konter über rechts narrte Lukas den gegnerischen Keeper und versenkte trocken zur Führung für den Gast, gerade 100 Sekunden waren gespielt. Düsseldorf schüttelte sich, war nun wach, kam nach sieben Minuten zum Ausgleich nach Strafecke und bestimmte das Spiel. Nur langsam konnte der Vorsprung ausgebaut werden, da Viersen gut dagegenhielt und vorne immer wieder Akzente setzte. Doch unkonzentrierte sieben Minuten vor der Pause spielten dem Gastgeber in die Hände, aus einem 4:1 wurde schnell ein 8:1.

Da kam die Halbzeitpause Viersen ganz recht. Nach dieser konnte man wieder an das Spiel zu Beginn der ersten Hälfte anknüpfen. Vorne erspielte man sich wenige Chancen, hinten war man wieder wach und unterband Angriffe immer wieder im Keim. Doch in manchen Situationen war man im Endeffekt machtlos gegen die Cleverness und Eingespieltheit der Düsseldorfer, sodass diese ihren Vorsprung ausbauen konnten.

Zwar konnte man noch zweimal treffen (Tore: Lukas, Bene), aber mit fortlaufender Spielzeit sackte die Konzentration in den Keller, Düsseldorf kam immer wieder zu einfachen Treffern und spätestens kurz hinter der Mittellinie wurde der Ball verloren. Dadurch baute sich Frust auf, der zu unkonzentriertem Spiel führte, das wiederum führte zu Gegentoren – ein Teufelskreis. Erst als der Gastgeber seinen Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers rausnahm, konnte man sich wieder etwas fangen.

Schlussendlich ging das Spiel mit 22:3 an den DSC 2, letztlich aber drei, vier Tore zu hoch. Doch man muss festhalten, dass man in jeder Hälfte nach guten ersten 15 Minuten total einbrach und viele einfache, leichte Gegentore kassierte. Auch die Chancenverwertung war nicht herausragend, viele Chancen vor leerem Tor wurde leichtsinnig vergeben.

Das nächste Spiel der Herren findet am 24.02. zuhause um 10 Uhr gegen den direkten Konkurrenten um den Abstieg, den DSC 3, statt. Hier entscheidet sich der Abstieg, der Verlierer ist fast sicher abgestiegen. Kommt in die Halle und unterstützt die Herren!

→ Keine KommentareTags: 1. Herren · Hockey

Hockey: Strahlende Minis beim Heimturnier

17. Februar 2019 · Keine Kommentare

17.02.2019

Gleich mit 2 Teams waren die Vierserner heute beim Heimturnier am Start: 6 Jungen zählte das Team I, das im Eröffnungsspiel die VTHC-Mädels aus Team II mit einer Niederlage vom Platz schickte.  In ihrem zweiten Spiel konnten die Jungs dann allerdings gegen die DHC-Truppe nicht gegenhalten und kassierten zahlreiche Gegentore. Dass bei den Minis eine eigene Mädchenmannschaft auf dem Feld steht, hat es lange nicht gegeben und lässt mit Zuversicht in die Zukunft der D-Mädchen schauen, denn alle Mädels wechseln zur Feldsaison in die höhere Klasse. Dabei zeigten sie heute, welches Potenzial in ihnen steckt, der 2:1 – Sieg im zweiten Spiel über die Gäste vom DSD Düsseldorf wurde dann auch richtig gefeiert.

Das letzte Hallenturnier der Minis wird erneut in heimischer Halle Beberich ausgerichtet und findet am 17. März statt.

→ Keine KommentareTags: Hockey · Minis

Hockey: VTHC Damen mit zweitem Sieg in Serie

17. Februar 2019 · 1 Kommentar

17.02.2019

Mit einem 4:1 (2:1) Sieg gegen den Crefelder HTC sichern sich die Damen des Viersener THC neben dem zweiten Erfolg nacheinander zugleich den vorzeitigen Klassenerhalt in der ersten Verbandsliga. Gegen die mit sechs Feldspieler antretenden Krefelderinnen zeigten die Gäste von Beginn an eine konzentrierte Defensivleistung in ließen nur wenig zu. Auf der anderen Seite nutzen sie Fehler der Krefelderinnen clever aus und gingen nach Kontertoren von Cathrin Esser und Eva Merbecks mit 2:0 in Führung. Die erste Strafecke gegen den VTHC klärte Leonie Münster sehenswert auf der Linie. Auch ansonsten ließ sich die Abwehr um Torfrau Nomita Selder von der ungewohnten Konstellation mit sechs Feldspielerinnen nur selten aus der Ruhe bringen. Erst kurz vor dem Wechsel gelang den Krefelderinnen per gut platzierter Strafecke der Anschlusstreffer.

In der zweiten Hälfte stellten die CHTC-Damen ihre Taktik um, was jedoch nicht den gewünschten Erfolg brachte. Ganz im Gegenteil: Die Viersener Abwehr blieb kompakt und konnte sich auch auf Torhüterin Nomita Selder verlassen. Zudem verhinderte Routinier Sonja Pearson zweimal ein fast sicheres CHTC-Tor. In der Offensive gelang es den Viersenerinnen durch gut getimte Pässe mehr Kreissituationen zu kreieren. Spielführerin Marie Maaßen und erneut Eva Merbecks belohnten diese hochkonzentrierte Leistung mit zwei weiteren Treffern und schraubten das Ergebnis auf 4:1 in die Höhe. Mit dem Sieg haben die VTHC-Damen nun 10 Punkte auf dem Konto und bei noch zwei ausstehenden Partien neun Zähler Vorsprung vor dem Tabellenschlusslicht Gladbacher HTC.

N. Selder

→ 1 KommentarTags: Damen · Hockey

Ho­ckey-Län­der­spie­le stei­gen in Vier­sen

12. Februar 2019 · 1 Kommentar

Gro­ße Freu­de bei der Ho­ckey-Ab­tei­lung des Vier­sener THC. Kürz­lich gab es die Zu­sa­ge vom Deut­schen Ho­ckey-Bund, dass über Os­tern die weib­li­che U21-Na­tio­nal­mann­schaft nach Vier­sen kommt, um im Rah­men der EM-Vor­be­rei­tung Test­spie­le ge­gen Groß­bri­tan­ni­en und die USA zu be­strei­ten.
Ein Bericht von Da­vid Bei­ne­ke aus der Rheinischen Post vom 12.02.2019:

VIER­SEN | Wenn in Vier­sen mal Na­tio­nal­mann­schaf­ten zu Gast sind, dann zeich­net da­für in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit der Vier­sener THC ver­ant­wort­lich. Ganz so hoch­ka­rä­tig wie bei der Er­öff­nung des neu­en Kunst­ra­sen­plat­zes im Jahr 2010, als die deut­schen Da­men ei­nen Ab­ste­cher zur An­la­ge an der Be­be­ri­cher Stra­ße mach­ten, geht es zwar nicht zu, doch im­mer­hin hat sich für April die weib­li­che U21-Na­tio­nal­mann­schaft an­ge­sagt. Von Kar­sams­tag bis Os­ter­mon­tag (20. bis 22.4.) ste­hen Län­der­spie­le ge­gen Groß­bri­tan­ni­en und die USA auf dem Pro­gramm.

„Auf ei­nen klei­nen Ver­ein wie uns kommt jetzt na­tür­lich viel Ar­beit zu. Aber für freu­en uns na­tür­lich über das Ver­trau­en, dass der DHB und ent­ge­gen­bringt. Das ist ei­ne tol­le Sa­che“, sagt Rai­ner Rö­der aus dem Or­ga­ni­sa­ti­ons­team des VTHC. Ein Ver­trau­en von­sei­ten des Deut­schen Ho­ckey-Bun­des, das nicht von un­ge­fähr kommt. Denn nach­dem die deut­schen Da­men in Vier­sen ih­re Auf­war­tung ge­macht hat­ten, ka­men noch meh­re­re DHB-Teams nach Vier­sen. 2011 die U18-Ju­nio­rin­nen, 2012 schon ein­mal die weib­li­che U21 mit drei Spie­len ge­gen Bel­gi­en und 2016 die U16-Ju­nio­ren. Das Be­son­de­re da­mals: In Fa­bio Schüt­ze war ein Na­tio­nal­spie­ler da­bei, der sich beim VTHC sein sport­li­ches Rüst­zeug ge­holt hat­te. Al­len Gast­spie­len von DHB-Teams in Vier­sen war bis­lang ge­mein, dass sich der VTHC als ex­zel­len­ter Gast­ge­ber prä­sen­tier­te. So kann es auch nicht ver­wun­dern, dass der Tra­di­ti­ons­ver­ein jetzt mal wie­der den Zu­schlag für die Aus­rich­tung von Län­der­spie­len er­hal­ten hat.

Ei­gent­lich soll­ten die Par­ti­en der weib­li­chen U21 im Rah­men der Vor­be­rei­tung auf die Eu­ro­pa­meis­ter­schaft vom 10. bis 22. Ju­li im spa­ni­schen Va­len­cia im Mön­chen­glad­ba­cher Ho­ckey­park über die Büh­ne ge­hen. Doch weil nur kur­ze Zeit spä­ter die deut­schen Män­ner im Rah­men der Pro Le­ague in Mön­chen­glad­bach auf die Nie­der­lan­de und Groß­bri­tan­ni­en tref­fen, ent­schied sich der DHB, die bei­den Er­eig­nis­se räum­lich von­ein­an­der zu tren­nen.

Wer wann ge­gen wen in Vier­sen an der Os­ter­ta­gen auf der An­la­ge an der Be­be­ri­cher­Stra­ße an­tritt, steht noch nicht fest. Das Or­ga­ni­sa­ti­ons­team des VTHC wird jetzt mit Hoch­druck dar­an ar­bei­ten, in Ko­ope­ra­ti­on mit dem DHB ei­nen de­tail­lier­ten Ab­lauf­plan zu er­ar­bei­ten. „Und dann wür­den wir uns na­tür­lich freu­en, wenn auch ent­spre­chend vie­le Zu­schau­er vor­bei­schau­en wür­den“, be­tont Rai­ner Rö­der.

In­fo
Von Vier­sen zum DHB und in die Bun­des­li­ga

U16 Zu­letzt wa­ren die männ­li­chen U16-Ju­nio­ren in Vier­sen zu Gast. Im Ju­li 2016 be­sieg­ten sie Eng­land mit dem Vier­sener Fa­bio Schüt­ze als In­nen­ver­tei­di­ger 5:2.

→ 1 KommentarTags: Hockey

Hockey: Herren in Wuppertal

11. Februar 2019 · Keine Kommentare

11.02.2019

Am vergangenen Sonntagabend traten unsere Herren ersatzgeschwächt beim Aufsteiger und Tabellenvierten von Gold-Weiß Wuppertal an. Obwohl man ersatzgeschwächt anreiste, wollte man den Abstand zum DSC 3 nicht zu groß werden lassen.

Das Spiel begann mit einer optischen Überlegenheit für GWW, die jedoch wenig in den Kreis brachten. Immer wieder konnte ein Viersener den Ball abfangen oder den Stürmer geschickt behindern, auch leistete sich der Gastgeber viele Fehlpässe. Viersen war vor allem über lange Bälle und Passstafetten auf rechts gefährlich, konnte diese aber auch nicht nutzen. Daniel setzte nach fünf Minuten ein erstes Ausrufezeichen, sein Schuss ging jedoch deutlich vorbei. Auf der Gegenseite dauerte es, bis Wuppertal nach knapp zehn Minuten mit einem scharfen Schuss aus dem Rückraum in Führung gehen konnte. Doch Lukas konnte quasi im Gegenzug durch einen schönen Heber ausgleichen.

Das Spiel ebbte nun ab, da Wuppertal sehr einfach und ungefährlich agierte, Viersen zu ungenau. Fünfzehn Minuten lang geschah kaum etwas, ehe Gold-Weiß mit der ersten Strafecke des Spiels wieder in Führung geht. Kurz vor der Halbzeit der nächste Nackenschlag, zwei Sekunden vor Schluss erneute Strafecke Gold-Weiß. Daniel läuft den Schuss gut ab, der Ball rollt zum Rausgeber zurück, doch Albrecht im Tor hält den unplatzierten Schuss in die kurze Ecke. So geht man nur mit 1:2 in die Pause.

Aus dieser kam Viersen besser, Peter konnte nach sieben Minuten den Ausgleich erzielen, auch das dritte Gegentor konnte Lukas nach Strafeckenablage ausgleichen. Das Spiel bewegte sich auf Augenhöhe, die besseren Chancen waren auf Viersener Seite, aber sie blieben ungenutzt. Auf der anderen Seite hielt man lange den Gegner vom eigenen Tor fern. Doch in den letzten Minuten zeigte sich der konditionelle Unterschied der Mannschaft: Wuppertal hatte sechs Wechselspieler, Viersen konnte nur eine aufbieten, außerdem war Peter angeschlagen in das Spiel gegangen und Linus hatte sich in Hälfte eins verletzt, spielte aber weiter. Wuppertal kam nun vermehrt zu Chancen und schraubte das Ergebnis nach und nach hoch.

Am Ende steht ein 7:3-Sieg für Wuppertal, der aber erst in der Schlussphase zustande kam. Viersen lieferte ein sehr starkes Spiel ab, hielt gut dagegen, verpasste vorne aber seine Tore.

Das nächste Spiel der Herren findet am 17.02. beim DSC 2 ab 16 Uhr statt.

→ Keine KommentareTags: 1. Herren · Hockey

Hockey: WJB Saisonabschluss

11. Februar 2019 · Keine Kommentare

11.02.2019

Am vergangenen Sonntagmittag trat die weibliche Jugend B zu ihrem letzten Saisonturnier beim HC RW Velbert an. Obwohl man ersatzgeschwächt anreiste, wollte man sich mit guten Leistungen aus der Saison verabschieden.

Im ersten Spiel ging es gegen Schwarz-Weiß Neuss. Von Anfang an ging man mutig zur Sache, war jedoch die unterlegene Mannschaft. Doch man schaffte es, lange Zeit gut dagegenzuhalten, gab Neuss kaum Raum zu freiem Spiel, hatte immer wieder einen Schläger dazwischen und setzte vorne immer wieder Akzente. Auf der einen Seite konnte man seine Chancen nicht nutzen, da man gedanklich nicht zu 100 Prozent da war, auf der anderen Seite konnte Neuss seine Chancen irgendwann nutzen und ging mit einer 2:0-Führung in die Pause.

Aus dieser kamen diese besser, schnürten Viersen hinten ein und unterbanden gefährliche Konter im Ansatz. Gleichzeitig konnte man beim VTHC den Kräfteverschleiß merken, Angriffe wurde seltener, Ballverluste im Mittelfeld häufiger. Zu den richtigen Zeitpunkten konnte Neuss treffen, gleichzeitig konnte man sehr viele Angriffe gut und sauber verteidigen. Kurz vor Schluss verletzte sich jedoch Marie böse an der schon lädierten Leiste, sie konnte nicht mehr weiterspielen. Die Torhüterin vom DHC sprang dafür ein, doch bekam nichts mehr zu tun. Mit 0:5 ging das Spiel an Neuss, ob der sehr guten Leistung der Mädels erscheint der Sieg zu hoch.

Da Marie sich wie erwähnt verletzte, ging für das zweite Spiel Caro für sie ins Tor. So blieb kein Wechselspieler mehr übrig, keine gute Aussichten für das Spiel gegen den DHC 2. Doch – ganz große Überraschung – Viersen spielte in Halbzeit grandios auf. Man agierte auf Augenhöhe, konnte den großen Gegner immer wieder ins Schwitzen bringen, erzielte jedoch kein Tor. Dreimal wurde der Ball nach gutem Einsatz auf der rechten Seite nach innen geflankt, dreimal landete er am Viersener Fuß bzw. im Düsseldorfer Keeper. Umso tiefer saß der Schock, dass der DHC nach Doppelschlag 2:0 führte. Doch man ließ sich davon nicht beeindrucken, spielte weiter seinen Stiefel runter und hielt das Spiel offen.

Die Halbzeit war gern genommen, war doch kein Wechsel möglich. In Hälfte zwei agierte man defensiver, blieb aber vor allem nach Kontern gefährlich. Caro im Tor hatte kaum was zu tun, die Abwehr stand sicher, das Team spielte füreinander. Zwar konnte der DHC seine spielerische Überlegenheit in Tore ummünzen, doch davon ließ man sich nicht unterkriegen. Das Spiel ging am Ende mit 4:0 verloren, doch das Team hat seine beste Saisonleistung gezeigt und einen würdigen Abschluss erzielt. Bitter allein ist der Fakt, dass man gerade gegen den DHC kein Tor erzielen konnte, obwohl man in Hälfte eins die bestimmende Mannschaft war.

Die Saison ist nun vorbei, beendet hat man sie als Gruppenletzter dieser starken Gruppe mit 4 Punkten. An dieser Stelle eine gute Besserung und schnelle, komplette Genensung an Marie.

→ Keine KommentareTags: Hockey · weibl. Jugend B

Hockey: Mädchen A Vorrundenabschluss

11. Februar 2019 · 1 Kommentar

11.02.2019

Am vergangenen Samstagmittag hatten die Mädchen A ihr letztes Gruppenturnier. Obwohl man schon als Gruppensieger feststand, wollte man mit guten Ergebnissen aus der Runde herausgehen.

Im ersten Spiel ging es gegen den TV aus Ratingen. Vom Anstoß weg schien die Richtung klar, Caro traf nach wenigen Sekunden zur Führung, Mali legte nach anderthalb Minuten nach Gewühl auf halbrechts aus dem Hintergrund nach. Doch danach war ein Bruch im Spiel zu erkennen: Anstatt weiter konzentriert zu spielen und die Führung auszubauen, wurde man lässig, ungenau und unkonzentriert. Folgerichtig wurde Ratingen mutiger, offensiver und erzielte mit der ersten gefährlichen Aktion den Anschluss, begünstigt durch einen katastrophalen Fehlpass im eigenen Kreis. Viersen musste sich lange schütteln, konnte sich wieder mit zwei schnellen Toren absetzen (Tore: Lilo, Caro), kassierte aber erneut ein Gegentor nach einem individuellen Aussetzer. Mit 4:2 für den VTHC ging es in die Halbzeit.

Aus dieser kam man deutlich besser, schnell konnte man sich auf 6:2 absetzen (Tore: 2x Caro), doch genauso schnell fiel man wieder in einen rätselhaften Halbschlaf. Wie schon in Hälfte eins wurde man lässig, man nahm anscheinend den Gegner nicht ernst. Außer dem 7:2 durch Franzi geschah vorne nichts mehr, zu ungenau und unkonzentriert spielte man. Hinten ließ man nichts mehr zu, auch individuelle Fehler geschahen nicht mehr, sodass das Spiel mit 7:2 gewonnen wurde, aber alles andere als souverän oder überzeugend.

Da die Zweitvertretung von Eintracht Dortmund nicht anreiste, stand direkt im Anschluss das Spiel gegen den HC Velbert an. Beim letzten Turnier spielten beide Mannschaften noch Unentschieden gegeneinander, nun musste Velbert mindestens ein Remis holen, um in die Zwischenrunde zu kommen. Und die Rot-Weißen legten dementsprechend auch los, spielten mutig offensiv und unterbanden so ein ruhiges und geordnetes Spiel von Viersen. Die konsequente Folge war das 0:1 nach fünf Minuten, das Lilo jedoch schnell kontern konnte. Danach sahen die Zuschauer ein offenes Spiel mit seltenen Torraumszenen, da beide Mannschaften in der vorletzten und letzten Aktion zu ungenau agierten. So stand zur Halbzeit ein 1:1 auf der Anzeigetafel.

Das Spiel aus der ersten Hälfte setzte sich quasi nahtlos fort. Beide Mannschaften spielten auf Sieg, beiden fehlte aber vorne das Quäntchen Glück. Viersen wurde langsam besser, zwei schlecht gespielte Strafecken waren jedoch die einzige Ausbeute daraus.

Velbert verlegte sich immer mehr auf Konter,mit Erfolg. Knappe vier Minuten vor Schluss schalteten sie nach Ballgewinn im Mittelfeld schnell um, die Viersener Abwehr begleitete die Stürmerin nur, anstatt anzugreifen, sodass diese im Kreis auf halbrechts zum Schuss kam. Hedda kam zwar an den Ball, konnte diesen jedoch nicht klären, er rollte zu Führung in das Tor. Auch wenn noch genügend Zeit zum Ausgleich da wäre, kam vom VTHC nichts mehr. Zu sehr war man mit sich selbst beschäftigt, wollte unbedingt alleine das Tor machen, verzockte sich zu oft, geriet darüber noch mehr in Aufregung – ein Teufelskreis. Letztlich ging das Spiel durchaus verdient verloren.

Doch trotz dieser Niederlage bleibt die Tatsache, dass die Mädchen A eine tolle Vorrunde gespielt haben mit 25 von 30 möglichen Punkten und einem Torverhältnis von 46:12. Doch jetzt muss man wieder an die Leistung aus den ersten Turnieren anknüpfen, wieder das Hockey spielen, was man kann und die letzten Leistungen vergessen.

Die Zwischenrunde wird am 23.02. stattfinden, Gegner werden SW Köln, Kahlenberg 2 und der DHC 2 sein.

→ 1 KommentarTags: Hockey · Mädchen A

Hockey: Knaben A 2 Heimturnier

4. Februar 2019 · Keine Kommentare

04.02.2019

Am vergangenen Sonntagnachmittag hatten die Knaben A 2 ihr zweites Saisonturnier. Nach dem unglücklich verlaufenen ersten Turnier mit zwei hohen Niederlagen war nun Besserung angesagt.

Im ersten Spiel ging es gegen den DHC 3. Das Spiel begann ohne großes Abtasten, beide Teams spielten schnell und mit viel Zug auf das Tor, aber noch ohne große Chancen. Viersen war die bessere Mannschaft und hatte mehr Torschüsse, die jedoch alle kein Problem für den Düsseldorfer Keeper waren. Und so kam es, wie es kommen musste: Aus einem schnellen Angriff des DHC resultierte eine Strafecke, die Julius zwar halten konnte, beim Nachschuss war er aber machtlos. Man schüttelte sich kurz, spielte weiter nach vorne und ließ hinten nichts mehr zu, sodass man mit einem 1:0-Rückstand in die Pause ging.

Aus dieser kam man besser, spielte nun besser gegen den Block von Düsseldorf und kam zum verdienten Ausgleich: Philipp H. konnte sich auf rechts durchsetzen, sein Schuss traf den Pfosten, dann den Rücken des Keepers, von dort aus kullerte er in das Tor. Doch der Gast kam zurück, vier Minuten vor Schluss traf er nach einer eigentlich schon geklärten Situation. Danach setzte eine kleine Panik ein, man spielte zwar richtigerweise offensiv, aber zu ungenau. Dadurch kam der DHC zu einigen Kontern, von denen zwei im Tor landeten. Das Spiel ging letztlich mit 1:4 verloren, am Ende verdient, aber zu hoch.

Nach kurzer Pause stand das zweite Spiel des Tages an, Gegner war der Rheydter HC. Viersen war klar spielbestimmend, konnte sich immer wieder Torchancen erspielen, diese jedoch nicht nutzen. Trotz totaler Überlegenheit  wurde immer wieder alleine gespielt als im Team. So blieb es lange torlos, ehe Finn nach gutem Zieher das 1:0 erzielen konnte. Dies war auch der Halbzeitstand.

Aus der Halbzeit kam man nun konzentrierter, zielstrebiger und erfolgreicher. Nach dem 2:0 (Tor: Philipp H.) war der Widerstand gebrochen, nun wurde das Ergebnis kontinuierlich erhöht. Das einzige Manko war, dass man sich zu wenige Chancen herausspielte und so ein höheres Ergebnis verpasste. Aber die Chancen, die da waren, wurden konsequent genutzt, sodass am Ende ein 6:0-Sieg für Viersen feststand (restliche Tore: Philipp H. 3, Finn).

Direkt im Anschluss ging es gegen den Mettmanner THC. Auf die unangenehme Spielweise der Gäste eingestellt, startete man zwar optisch überlegen in das Spiel, konnte sich aber keine zwingenden

Chancen herausspielen. SO war es nicht überraschend, dass Mettmann besser in das Spiel kam und Mitte der Hälfte in Führung gehen konnte. Dieser Schock saß tief, Viersen wurde nun gefährlicher. Finn drehte alleine das Spiel innerhalb weniger Minuten, ehe Fynn nach der besten Kombination des Tages zum 1:3 90 Sekunden vor der Halbzeit einschieben konnte.

Nach der Pause wurde das Spiel offener, beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und auf Sieg. Zwar konnte Philipp H. nach gutem Alleingang das 1:4 erzielen, dies stachelte Mettmann jedoch an. Viersen wurde in die eigene Hälfte gedrängt, gleichzeitig wurde besser verteidigt, sodass der Gastgeber kaum noch Chancen hatte. Vier Minuten vor Schluss fiel das zweite, zwei Minuten vor Schluss das dritte Gegentor, Dadurch wurde das Spiel unnötig spannend, beide Teams wurden nervös. Erst als in der letzten Sekunde Viersen noch eine umstrittene Strafecke bekam, war der Sieg sicher. Mit guter Variante konnte Fynn den 3:5-Siegtreffer erzielen.

Am Ende stehen eine bittere Niederlage und zwei mehr oder weniger überzeugende Siege. Dennoch ist die Saison jetzt beendet, erst auf dem Feld wird man wieder angreifen

→ Keine KommentareTags: Hockey · Knaben A

Hockey: Herren weiter im Abstiegskampf

4. Februar 2019 · Keine Kommentare

04.02.2019

Am vergangenen Sonntagmorgen traten die Herren zum ersten von drei wichtigen Spielen im Abstiegskampf an. Durch den überraschenden 9:8-Heimsieg des bisher punktlosen DSC3 gegen den CSV eine Woche zuvor war man nur noch eine Punkt vor dem Abstiegsplatz. Deswegen sollten nun Punkte her, Gegner war der CSV.

Auch wenn man ersatzgeschwächt antrat, sah man sich als Favorit, da Krefeld nur mit einem Wechselspieler anreiste. Von Beginn an konnte Krefeld das Spiel bestimmen, leichte Feldvorteile erspielen und Torchancen erspielen. Von Viersen kam zu Beginn zu wenig offensiv, sodass Krefeld nach einer knappen Viertelstunde mit 0:2 vorne lag. Dies weckte den Gastgeber auf, endlich konnte man Chancen kreieren, diese jedoch nicht nutzen. Zwar konnte Ben nach schönem Konter verkürzen, Krefeld stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her. Viersen nahm seine Auszeit und siehe da: Nach dem Wiederanstoß nach dem 1:3 traf erst Lukas nach Einzelleistung per Stecher unter die Latte, 90 Sekunden später glich Vitus nach Konter aus. Viersen war wieder da, lag jedoch nach zwei schnellen und blöden Gegentoren wieder hinten. Kurz vor der Pause konnte Albrecht im Nachschuss das wichtige 4:5 erzielen.

Nach der Pause entwickelte ein offenes Spiel, in dem beide Mannschaften sich weniger Torchancen erspielen konnten als noch in Hälfte eins. Krefeld erzielte zu Beginn das 4:6, Lukas stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her. Doch je länger das Spiel lief, desto gefährlicher wurde Krefeld und ungefährlicher Viersen. Mitte der Hälfte konnte der Gast das siebte, knappe zehn Minuten vor Schluss das achte Tor erzielen. Viersen nahm erneut eine Auszeit, diese verfehlte jedoch den erhofften Effekt. Statt einer Schlussoffensive wurde man hektisch, unkonzentriert und lieferte den Ball zu leicht beim Gegner ab. Der Gast bedankte sich und schraubte den Spielstand auf 5:11 hoch.

Durch diese unnötige, aber verdiente Niederlage und den erneut überraschenden Punktgewinn des DSC 3 beim bisher starken Aufsteiger GW Wuppertal rutschen die Herren auf den letzten Tabellenplatz ab.

Das nächste Spiel der Herren ist am 10.02. ab 18 Uhr bei GW Wuppertal

→ Keine KommentareTags: 1. Herren · Hockey