1905 - 1939
139201199df2e43a2897f948816fa9498684d8d01930 jennrich.jpg

139201199df2e43a2897f948816fa9498684d8d01935 GW Damen.jpg

139201199df2e43a2897f948816fa9498684d8d01936, jugendmannschaft.jpg
Bild oben:
Ein Bild aus den Gründerzeiten -
Karl Jennrich im Kreise seiner Sportkameraden

Bild mitte:
Damenmannschaft von GW Viersen aus dem Jahre 1935

Bild unten:
Jugendmannschaft von 1936
1905

Erstmalig wird Hockey 1910 im Zusammenhang mit dem im Jahre 1905 gegründeten Viersener Spielverein 05 erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits eine 1. Herren- und eine spielstarke Jugendmannschaft.

1923

Der 1. Weltkrieg unterbrach jedoch diese jungen Anfänge einer noch wenig beachteten Sportart. Die offiziell bekannte Neugründung der Hockey-Abteilung geht auf das Jahr 1923 zurück. In einer bewegten und für den Sport schwierigen Zeit wurde vor 73 Jahren der Hockeysport in Viersen ins Leben gerufen. Ossi Taubert, Richard Wahle und Rudi Hamanns, damals als begeisterte Leichtathleten bekannt, gründeten 1923 die Hockeyabteilung im Viersener Spielverein 05

Man begann mit einer Herrenmannschaft und erweiterte den Kreis der Aktiven in den folgenden Jahren um eine Damen- und Jugendmannschaft. Schnell fanden sie gleichgesinnte, besonders unter den Leichtathleten, so dass bereits im Herbst das erste Spiel gegen den Krefelder HTC Blau-Weiß ausgetragen wurde. Viele Spiele gegen Mannschaften aus Aachen, Erkelenz, Mönchengladbach, Krefeld, Düsseldorf, Neuß und Duisburg folgten.

1925

Durch die Vereinigung des Spielvereins 05 und FC Viktoria zum VfL Grün-Weiß Viersen im Jahre 1925 kam für Viersens Hockeyspieler der erste große Aufschwung. Es gab damals schon zwei Herrenmannschaften, eine Damenmannschaft und drei Jugendmannschaften

Kritisiert wurde oftmals die Platzfrage, doch immer fand sich eine Lösung. Gespielt wurde auf dem Viktoriaplatz an der Eichenstraße (heute städtisches Lager), auf dem Platz 1 und später auf Platz 2 im Baggerfeld.

Zu den Aktiven der ersten Stunde gehörten viele bekannte Viersener Persönlichkeiten. Unter anderen R. Hammanns, R. Wahle, J. Jansen, K. Jennrich, Dr. H. Chargé, Dr. H. Fleischhauer, W. Schütz, H. Schall, H. Siemes, H. Grefkes, J. Weyer, P. Jansen, Gebr. Eppinghaus, H. Didden, L. v. d. Crabben, W. Randerath, Fr. Reiners und viele andere mehr.

1933

Im Jahre 1933 trat ein großer Teil der Hockeyspieler zum Viersener Tennisclub über, um dort unter dem neuen Namen Viersener Tennis- und Hockeyclub zu spielen. Bis zum zweiten Weltkrieg wurde in zwei Vereinen Hockey gespielt. In diese Zeit fallen auch die Vorkriegshöhepunkte im Viersener Hockeysport. Besonders die damalige Juniorenmannschaft war weit über die Grenzen bekannt. Aber auch die einzigen Spiele zweier Viersener Hockeymannschaften fallen in diese Zeit.

1937

So gewannen Sie im Jahre 1937 das Raffelberger Osterturnier und brachte der Ley-School Cambridge, einer bekannten englischen Juniorenmannschaft, bei ihrem Besuch in Viersen eine unerwartete Niederlage bei.

in diesen Jahren drückte ein Mann dem Hockey seinen Stempel auf: Karl Jennrich. Neben seiner starken Spielerpersönlichkeit war er über mehr als drei Jahrzehnte ein unermüdlicher Motor dieser Sportart.

Der Zweite Weltkrieg brachte, wie in so vielen Bereichen, auch im Hockey eine schwere Zäsur. Der Spielverkehr kam in den Jahren 1939 bis 1945 völlig zum erliegen. Viele der Aktiven kehrten nicht mehr aus dem Kriege zurück.
 
139201199df2e43a2897f948816fa9498684d8d01935 GW - BW Zeit.jpg
Zeitungsartikel aus dem Jahr 1935:
Einmalig war das einzige offizielle Meisterschaftsspiel 2er Viersener Hockeyvereine gegeneinander, Viersener THC – GW Viersen 0:1!

Zu beachten ist, das der damalige VTHC nicht der Vorläufer des heutigen VTHC war!