1985 - 1996
334022a9e942696f9dfbe7d2f7a11b90dcfc1d7f1987.jpg

1fb1677c4e14cb20fcf5f11a987f68ef1a5d66e81989.jpg

1fb1677c4e14cb20fcf5f11a987f68ef1a5d66e81992.jpg
Bild oben:
1. Damen 1988 - Regionalliga:
von links: Trainer Dieter Gerhards, G. Greven, Stephanie Zingsen, D. Kersten, S. Carl, B. Kellmann, Betreuer Ingo Greven
vorne: I. Peltzer


Bild mitte:
1989 Deutscher Vize-Mannschaftsmeister der Jungsenioren

Bild unten:
von links: Trainer V. Mihajlov, D. Kerten, K. Wiertz, St. Zingsen, S. Bolten,
knieend: P. Gall, K. Karner, Dr. M. Schlier
1985

Die 1. Damenmannschaft schafft den Klassenerhalt der Oberliga durch einen hart erkämpften 5:4 Sieg gegen Blau-Weiß Neuß II. Gabi Greven/Dorit Kersten holten im 2. Doppel beim Spielstand von 4:4 den entscheidenden fünften Punkt mit 6:3 im dritten Satz. Die 1. Herrenmannschaft wird Gruppensieger ihrer Oberligagruppe und gewinnt das erste Spiel der Aufstiegsrunde gegen Schwarz-Weiß Essen nach hervorragenden Leistungen aller Spieler mit 5:4. Zum entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Regionalliga bei Rot-Weiß Dinslaken begleiten ca. 50 Clubmitglieder im Reisebus die Mannschaft. Leider erwiesen die Dinslakener sich als zu starke Gegner. 2:5 stand es nach den Einzeln und einem Doppel aus unserer Sicht. Unsere Jungsenioren wurden Gruppensieger ihrer Regionalligagruppe und verloren das Endspiel gegen den Gladbacher HTC etwas unglücklich. Herzlichen Glückwunsch zur Westdeutschen Vizemeisterschaft !

1986

Der VHTC hat Geburtstag! Neunzig Jahre alt und erfolgreich wie nie! Unsere 1. Damen-Mannschaft schafft den Aufstieg in die Regionalliga. Große Freude beim Mannschaftstrainer Dieter Gerhards und den Spielerinnen B. Kellmann, G. Greven, D. Kersten, S. Carl, S. Holterbosch und C. Hoersch nach dem sensationellen 7:2 Sieg bei Club Raffelberg Duisburg. Die 1. Herren führten im entscheidenden Aufstiegsspiel gegen Schwarz-Weiß Essen nach den Einzeln bereits 4:2, mussten sich dennoch in allen drei Doppeln geschlagen geben. 4:5, Aufstieg verpasst. Bitter für Bart Theelen, Detlev Hungerberg, Jürgen Blomsen, Peter Wahsner, Dieter Gerhards und Achim Dohmen. Die beste und erfolgreichste Herrenmannschaft, die der VHTC jemals hatte. Die 1. Jungseniorenmannschaft hat die Finalrunde der Westdeutschen Meisterschaft erreicht und den 3. Platz belegt. Die 2. Herrenmannschaft mit den Spielern Heinz Goertz, Lars Witteck, Niki Mihajlov, Oliver Odenkirchen, Stefan Bärwulf, Arndt Hungerberg und Frank Didden steigt in die Bezirksliga „Linker Niederrhein“ auf.

1987

Klassenerhalt war für die 1. Damenmannschaft das erklärte Ziel dieser Spielzeit. Der THC Viersen organisierte die Abstiegsrunde auf der Anlage an der Bebericher Straße I. Peltzer, D. Kersten, B. Kellmann, S. Carl, G. Greven und die 15jährige Stephanie Zingsen schlugen zunächst TTC Bielefeld 6:3 und am Tag darauf HTC Blau-Weiß Krefeld mit dem gleichen Ergebnis. Die zahlreichen Viersener Zuschauer waren begeistert.

1988

Die 1. Damenmannschaft landet zwei 5:4 Siege über Club Raffelberg und Rot-Weiß Dortmund und schafft glatt den Klassenerhalt in der Regionalliga. Leider verlassen Birgit Kellmann (Studium in Berlin) und Ingrid Peltzer (Wechsel zu ETUF_Essen) den Verein. Die 1. Herrenmannschaft musste drei Abgänge verkraften. Peter Wahsner zog nach Ludwigshafen, Jojo Blomen nach Mannheim und Stefan Bärwulf wechselte zu Blau-Weiß Krefeld. Trotzdem wurde der Wiederaufstieg in die Oberliga nur ganz knapp verpasst, weil im Spiel gegen ETUF Essen II nach 4:2 Führung nach den Einzeln wieder alle drei Doppel verloren wurden. Die 1. Seniorenmannschaft gewann in der Bezirksliga alle Spiele, wurde Bezirksmeister und stiegt in die 2. Verbandsliga auf. Ein toller Erfolg für Dieter Schirbach, Dr. John Hardjanegara, Klaus Leipold, Herbert Hartkopf, Fredy Jammers und Willi Dostal.

1989

Die 1. Jungseniorenmannschaft schaffte den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Sie erreicht mit einem 5:4 über Würzburg das Endspiel um die deutsche Meisterschaft gegen TC Hassenbergl München. Etwa 50 begeisterte Clubmitglieder folgten der Mannschaft nach München. Der ganz große Erfolg gelang dann leider nicht. 7:2 Sieger und deutscher Meister wurde verdient TC Hassenbergl München. Die beiden Viersener Punkte holten Peter Lehnen und das Doppel Görtz / Birken. Trotzdem war die einhellige Meinung aller Beteiligten: Es hat Riesenspaß gemacht. Auf ein Neues im nächsten Jahr.

Die deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Jungsenioren wird in Viersen durchgeführt. Es nehmen die Verbandsmannschaften von Bayern, Hessen, Mittelrhein und Niederrhein teil. Sieger wird die Mannschaft des Bayrischen Tennisverbandes.

1990

Siegesfreude und Enttäuschung liegen eng beieinander. Während die 1. Herrenmannschaft in die Oberliga aufsteigt, muss die 1. Damenmannschaft die Regionalliga nach dreijähriger Zugehörigkeit verlassen. Dabei war die Abstiegsrunde gut angelaufen. Zunächst wurde Gastgeber HTC Krefeld 5:4 geschlagen. 24 Stunden später bedeutete die 4:5 Niederlage gegen Union Münster dann das Ende in der höchsten Spielklasse.

1991

Ein überaus erfolgreiches Jahr! In der Oberliga erreichen die 1. Herren einen 2. und die 1. Damen den 3. Platz nach tadellosen Leistungen. Die 1. Jungseniorenmannschaft wird Gruppensieger der Regionalliga und erreicht die Zwischenrunde zur deutschen Meisterschaft. Die Juniorinnen I/II werden ungeschlagen Bezirksmeister im Bezirk I “linker Niederrhein”.

1992

Die 1. Herrenmannschaft hatte im entscheidenden Spiel gegen NBV Velbert einen Matchball zum Aufstieg in die Regionalliga und belegte in der Abschlusstabelle wie im Vorjahr einen hervorragenden 2. Platz in der Oberliga. Die 1. Damenmannschaft sicherte mit tadelloser Mannschaftsleistung und drei 5:4 Siegen gegen TC 02 Solingen, TC Bredeney (nach 2:4) und Blau-Weiß Wuppertal den Klassenerhalt der Oberliga.

Einen Riesenerfolg meldet Jugendwart Helmut Engartner: Sowohl die 1. Juniorinnen Sonja Bolten, Karina Karner, Claudia Eberhardt, Shila Schmidt und Anja Breuer, als auch die 1. Junioren Jeroen Snijders, Jens-Marc Knabben, Karsten Kaffka, Marco Lankes und Tim Arnoldi, schaffen den Aufstieg in die Oberliga

1993

Das große Abstiegsjahr! Die vier Oberligamannschaften 1. Herren, 1. Damen, 1. Junioren, 1. Juniorinnen spielen im nächsten Jahr eine Klasse tiefer und neun Spielerinnen verlassen den Verein.

1994

Die 1. Herrenmannschaft schafft mit Siegen gegen Kamp-Lintfort 6:3, Remscheid 6:3 und TC Essen-Bredeney 9:0 den Klassenerhalt der 1. Verbandsliga. Die neu zusammengestellte 1. Damenmannschaft steigt in die 2. Verbandsliga ab. Die 1. Juniorinnen schaffen den sofortigen Wieneraufstieg in die Oberliga. Sie besiegte NBV Velbert 6:0, RAWA Essen 5:1, HTC Krefeld 4:2, TC Lintorf 5:1 und spielen nun gegen Jahn Hiesfeld 3:3. Eine tadellose Leistung.

1995

Der große Abschied vom Leistungssport. Nach einer Wende in der Vereinspolitik wird der Leistungsport nicht mehr gefördert. In diesem Jahr steigen die 1. Herren und die 1. Damen sang und klanglos ab. Nur die 2. Herren halten die Ehre des Vereines hoch und halten die Bezirksliga. Noch größer ist die Überraschung mit der die Senioren aufwarten. Sie steigen nach einer tollen Saison in die Oberliga auf, und stellen damit das Klassenhöchste Team des Vereines.

1996

Der Sportliche Abstieg geht weiter. Trotz zum Teil guter Ergebnisse schafft die 1. Herrenmannschaft nicht den Klassenerhalt. Das die 2. Herren chancenlos waren, war nach dem Aderlass keine Frage.

Klaus Jentgens

Anmerkung der Redaktion:
Der Autor war lange Jahre Jugendwart des Vereines, sowie von 1993-1994 1. Vorsitzender.
 
caf34c0509b7d86053ded13ebd9f2c5d9d029a5d1991.jpg
Die Juniorinnen I/II werden 1991 ungeschlagen Bezirksmeister im Bezirk I “linker Niederrhein”.
Sonja Bolten, Karina Karner, Jeanette Schade, Shila Schmid