1947
Protokoll der Gründungsversammlung am 10. Mai 1947

Auf Einladung des Herrn Fölsing hatten sich am Samstag, den 10. Mai 1947 um 20.00 Uhr, nachfolgende Damen und Herren im Haus Kaiserbad eingefunden:

Frau L. Schaub, Frau K. Kesselburg, Frau E. Didden, Frau H. Hedtmann, Frl. E. Meyer, Frl. C. Giesen, Frl. G. Schmitz, Herr F. Fölsing, Herr W. Didden, Herr A. Classen, Herr H. Reisen, Herr K. Kesselburg, Herr W. Kremer
Herr F. Schmitz

Herr Fölsing eröffnete gegen 20.30 Uhr die Versammlung mit herzlichen Begrüßungs-Worten und dankte den Erschienenen für die Bereitschaft, an dem Wiedererstehen des Tennisclubs ihren Teil beizutragen.

Er fasste zunächst kurz in folgenden Punkten zusammen, worüber er heute Abend sprechen wollte:

1. Soll die alte Form des Viersener Tennis-Clubs oder wieder eine Vereinigung mit der Hockeyabteilung ins Leben gerufen werden?
2. Wahl eines vorläufigen Vorstandes.
3. Wiederinstandsetzung der Tennisplätze
4. Beschaffung von Bällen, Netzen, Schlägern, Schuhen usw.
5. 50jähriges Stiftungsfest.


Zu 1.
sagte Herr Fölsing, dass man sich zunächst über den Punkt einig werden müsste, ob eine Vereinigung mit der Hockeyabteilung so wie sie zuletzt vor dem Kriege bestanden hat, oder wieder die alte Form des Tennisclubs ins Leben gerufen werden sollte.

Leider waren von der ehemaligen Hockeyabteilung des V.T.H.C. keine Interessenten erschienen, so dass man die Meinung der Hockeyabteilung nicht hören konnte. Herr Classen war der Ansicht, dass die Hockeyabteilung im Augenblick gar kein Interesse an einer Vereinigung haben würde, da sie beim V.f.L. Grün-Weiss, Viersen sehr gut aufgehoben sei und auch dort eine größere, finanzielle Unterstützung hätte. Auch die übrigen Anwesenden waren der Meinung, den Tennisclub in seiner alten Form (also nur Tennisabteilung) ins Leben zu rufen, und es wurde deshalb beschlossen, den Viersener Tennis Club 1896 e.V. zu gründen. Falls die Hockeyabteilung später doch Interesse haben sollte, dem V.T.H.C. wieder eingegliedert zu werden, soll darüber in einer Generalversammlung Beschluss gefasst werden.


Zu 2. gab Herr Fölsing die Punkte bekannt, die zur Gründung eines Vereins notwendig sind. Es muss in 4-facher Ausfertigung ein Antragsformular eingereicht werden an den Oberstadtdirektor, Abtlg. Sportamt, das von dort an die zuständige Mil. Reg. zur Genehmigung weitergeleitet wird.

Zu diesem Zweck muss als erstes ein vorläufiger Vorstand gebildet werden, deren Namen an die Militärregierung. eingereicht werden sollen.

Nach einer lebhaften Diskussion wurde der Vorstand aus nachfolgenden Damen und Herrn gebildet:

1. Vorsitzender: Herr Ferd. Fölsing
2. Vorsitzender: Herr Walter Kremer
Schriftführer: .. Herr Karlheinz Kesselburg
Kassiererin: Frau Hilde Hedtmann

Außerdem wurden als vorläufiger Spielwart Herr Alfred Classen und als Beisitzer Frl. C. Giesen und Herr Josef Steffes ernannt. Man kam jedoch später überein, 5 Beisitzer in den Vorstand zu berufen, und es werden die restl. 3 Damen bzw. Herren noch namhaft gemacht werden. Das mit dem Einreichen des Antrages auch gleichzeitig die Satzung des Vereins eingereicht werden müsste, sollte die Satzung am Sonntag, den 11.05.47 von Herrn F. Fölsing, Alfred Classen, Herbert Reisen, Walter Kremer und Karl-Heinz Kesselburg neu aufgestellt werden.


Zu 3. las Herr Fölsing zunächst den Pachtvertrag vor, den der V.T.H.C. mit dem jetzigen Pächter, der kath. Jugend (Kaplan Schaaf) abgeschlossen hatte. Der Pachtvertrag sieht eine 1 monatliche Kündigung vor, falls der Tennisclub seinen Spielbetrieb wieder aufnehmen will. Der Schriftführer wurde beauftragt, dem Pächter schon jetzt zu kündigen. Da nun der Pächter durch Neuanschaffung bzw. Instandsetzungen das Clubhaus wieder in Ordnung gebracht hat, hielten es die Anwesenden für angebracht, mit dem Pächter dahingehend eine Vereinbarung zu treffen, dass das Clubhaus bis zur Aufnahme des Spielbetriebes weiter benutzt werden kann, und nach diesem Zeitpunkt für einen oder 2 Abende in der Woche zur Verfügung gestellt wird.

Wegen der Wiederinstandsetzung des Platzes soll ein Sachverständiger (evtl. ein Herr vom Sporthaus Bedarf) gehört werden. Herr Classen und Herr Kremer wurden beauftragt, sich mit diesem Herrn in Verbindung zu setzen, gleichzeitig sich um die Beschaffung der notwendigen Materialien bemühen und eine Baufirma ausfindig zu machen, die diese Arbeiten schnellstens ausführt.


Zu 4. schlug Herr Fölsing vor, dass sich jeder der Anwesenden bei Verwandten oder Bekannten im Ausland wegen Beschaffung von Tennisbällen bemühen soll.
Netze sollen nach Angabe von Herrn Classen noch einige, allerdings in schlechtem Zustand, vorhanden sein. Es soll zunächst ein Netz wieder hergestellt werden und Herr F. Schmitz will die notwendige Kordel evtl. beschaffen.

Schläger ohne Saiten sollen nach Aussage von Herr Schmitz beim Sporthaus Bedarf in Düsseldorf erhältlich sein. Saiten soll es angeblich in der russischen Zone geben, so dass also auch in diesem Punkte ein Ausweg zu finden wäre.

Bezüglich der Schuhfrage meinte Herr Kremer, dass Sportschuhe mit Gummisohle wieder hergestellt würden. Herr Kremer hat größtmögliche Unterstützung bei der Beschaffung zugesagt.


Zu 5. führte Herr Fölsing folgendes aus: Im vorigen Jahre hätte der Verein auf 50jähriges Bestehen zurückblicken können. Er möchte deshalb vorschlagen, diese Feier in Form eines Stiftungsfestes im Sommer oder Herbst dieses Jahres nachzuholen. Herr Fölsing gab noch einen kurzen Rückblick auf die früheren Feste des Tennisclubs, die allgemein immer großen Anklang gefunden hätten. Er möchte deshalb darum bitten, dass ein altes Mitglied des Tennisclubs eine Festschrift verfassen soll, so wie er es 1921 zur Feier des 25-jährigen Bestehens getan hat. In dieser Festschrift sollen die zurückliegenden 25 Jahre ausführlicher beschrieben werden.

Im Anschluss an vorstehende Ausführungen des Herrn Fölsing fand eine allgemeine Aussprache statt. Es wurde u.a. über Mitgliederwerbung, Höchstgrenze der Mitgliederzahl (100), ferner über später festzusetzende Beiträge, über Eintrittsgeld für später eintretende Mitglieder u. anderes mehr gesprochen.

Zum Schluss bat Herr Fölsing die Anwesenden, zur Deckung der Unkosten für die nächste Zeit bis zum Eingang von Mitgliedsbeiträgen eine Sammlung unter den Anwesenden durchzuführen, die den Betrag von RM 250,00 einbrachte.

Gegen 22.00 Uhr wurde die Gründungsversammlung durch Herrn Fölsing geschlossen.